metastadt


Herzliche Einladung zum Spaziergangswochenende und Urbanofilm zu “Gehen in der Stadt” am 19./20. Juli

Liebe Freunde und Bekannte, liebe Spaziergangsbegeisterte,

das noch junge Berliner Spaziergangslabel mikromakrowelt (Andrea Respondek und Karsten Michael Drohsel) veranstaltet am 19. und 20. Juli zusammen mit Aline Löw ein Spaziergangswochenende. An diesem Wochenende werden geführte Spaziergangstouren durch Berlin, die zuvor bei den bisherigen drei Spaziergangswettbewerben von metastadt prämiert wurden, und in Kooperation mit Urbanophil ein Filmabend zum „Gehen in der Stadt“, angeboten.

Andrea Respondek, Karsten Michael Drohsel und Aline Löw beschäftigen sich schon lange mit dem Thema Raumwahrnehmung und – damit eng im Zusammenhang stehend – der Spaziergangswissenschaft (auch Promenadologie), die insbesondere von Lucius Burckhardt begründet und geprägt wurde. Ein Spaziergang dient hierbei als Instrument, Raumeindrücke und -bezüge, die in der alltäglichen Routine nicht mehr wahrgenommen werden, wieder bewusst zu erfassen, zu deuten und zu verstehen. Mit dem Spaziergangswochenende soll diese Möglichkeit zur Stadterfahrung einem größeren Publikum zugänglich machen. Darüber hinaus sollen Spaziergangsbegeisterte die Möglichkeit zur Vernetzung und zum Gespräch über Sichtweisen und Projekte haben.

Wir würden uns deshalb sehr freuen, wenn Ihr an dem einen oder anderen Spaziergang teilzunehmen oder am Filmabend zur Vorführung und einem anschließenden Gespräch vorbeizukommen würdet. Tagesaktuelle Informationen, Treffpunkte und Zeiten entnehmt Ihr bitte unsrerer Webseite unter www.mikromakrowelt.de

Falls ihr uns mit einem Veranstaltungshinweis auf Eurem Blog bzw. mit einem Post über Eure Verteilerliste unterstützen würdet, wäre das großartig!



vorletzter beitrag -> mikromakro zieht um
16/07/2013, 20:30
Filed under: flanerie, herumstreifen, metastadt, spaziergangswettbewerb

liebe follower und followerinnen,

momentan ändert sich einiges im mikromakro-kosmos. dazu gehört auch der umzug des blogs metastadt zum gemeinsamen blog mikromakrowelt von andrea respondek und karsten michael drohsel. ich und wir bedanken uns herzlich bei euch für die in den letzten jahren entgegengebrachte treue und eure tollen mails und kommentare.

wir hoffen euch bald auf http://www.mikromakrowelt.de oder als abonenten des twitter-accounts http://www.twitter.com/mikromakrowelt begrüßen zu dürfen.

in den kommenden wochen werden die beiträge, die hier auf metastadt veröffentlicht wurden, auf den neuen blog portiert und somit archiviert, damit sie erhalten bleiben können.

herzliche grüße

metastadt



Einladung zum Janes Walk “Welche Farbe hat die Schöneberger Insel?” Sa. 04. Mai

Das Spaziergangslabel “mikromakrowelt” läd euch herzlich zum zum diesjährigen Jane`s Walk am kommenden Samstag den 4. Mai ein. Thema ist dieses mal Welche Farbe hat die Schöneberger Insel?”

Gemeinsam sollen Fragen wie: Können Kieze Farben haben? Und wenn ja, wie materialisieren sie sich? Welche Farbe hat ein Kiez, wenn wir die visuellen Eindrücke außer Acht lassen und uns auf die gehörte, gerochene oder gefühlte Farbe konzentrieren? Lassen sich Stadträume farblich verstehen und folglich auch farblich darstellen? Welche Funktionen übernehmen Farben dann und wie wirken diese Farben, wenn wir die visuellen Eindrücke mit den empfundenen Farben in Relation setzen? Bekommen Farben an Gebäuden, die Farbe der Infrastrukturen und Verkehrsmittel, farbig beleuchtete Häuser und Plätze eine neue Bedeutung? Werden wir durch Farben beeinflusst?

die farben oranienburgs

“Das Buch „Welche Farbe hat Berlin“ von David Wagner hat uns inspiriert unsere Stadtwahrnehmung auf die Frage nach der Farbigkeit der Stadt zu fokussieren. Diese Inspiration wollen wir auf dem Spaziergang mit euch teilen.

Treffpunkt und Uhrzeit: 04.05.2013 um 14:00 am nördlichen Brückengeländer der Julius-Leber-Brücke, nahe der Eisdiele. Der Spaziergang soll pünktlich beginnen, deshalb bitte auch pünktlich erscheinen. Dauer ca. 3 Stunden. Am Ende des Spaziergangs ist eine Einkehr geplant, um das erlebte zu reflektieren.

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und ist kostenlos, es wäre jedoch schön, wenn jede teilnehmende Person ein Spende für die Materialien geben könnte.

Alle weiteren Informationen findet Ihr unter www.mikromakrowelt.de und www.janeswalk.net



was ist metastadt?
06/10/2010, 17:42
Filed under: metastadt

METASTADT ist ein gemeinsames Projekt von Karsten Michael Drohsel und Werner Pregler. Ziel ist es zum einen Spaziergänge zu sammeln, zu Dokumentieren, selbst Spaziergänge anzubieten und auszuwerten. Zum anderen betreiben wir ‚laufende’ Stadtforschung, erschließen spaziergangsrelevante Quellen und stellen Spaziergänger vor. Über diesen Blog wollen wir die Kommunikation zwischen Spaziergänger/inne/n und Flaneur/inn/en befördern und Impulse für eigene Spaziergänge geben. Unsere Tätigkeitsfelder sind weit gesteckt und umfassen neben einem wissenschaftlichen und dem anwendungsorientierten Teil auch Exkursionen in die Stadtentwicklung oder partizipative Kunst.

Wir sind permanent interessiert an neuen Ideen und Impulsen, an Lob, Anregung, Meinung und Kritik. Diese kann gerne in Form von Kommentaren zu Artikeln passieren oder auch direkt per Mail an uns. Wir freuen uns sehr auf den Austausch.

ZUEIGNUNG

„Das Ohr aufwecken, die Augen, das menschliche Denken, die Intelligenz, die größtmögliche entäußerte Innerlichkeit. Das ist heute das Enscheidende“ Luigi Nono 

Wenn wir gehen, sind wir häufig linear unterwegs von einem Punkt zum anderen. Vorab informiert, berechnet und medial navigiert. Was wir auf dem Weg registrieren sind ausschließlich notwendige Mittel zur Orientierung: Ampeln, Zebrastreifen, Straßennamen, Signaltöne, markante Kreuzungen und Hausecken. Außer dieser selektiven Wahrnehmung von Wegmarken, die uns helfen schnell und sicher an unseren Zielort zu gelangen, nehmen wir häufig nichts weiteres wahr. Die Zwischen- und Übergangsräume, die Sinnlichkeit der durchlaufenen Orte, der Klang, die Raumschichtung, Durchblicke, Materialität, Menschenspuren fallen uns lediglich auf, wenn sie uns stören, und am meisten stören uns Dinge die das Tempo verzögern, Umwege und Stillstand. Diese Gelegenheiten könnten jedoch ein willkommener Anlass zu kurzer Rast sein und die Möglichkeit bieten sich mit dem umgebenden Stadtraum bekannt und vertraut zu machen.

“I´ ve spent a lot of my life looking, but less of it looking around” Lucy R. Lippard

Das Hauptinteresse von METASTADT ist der Spaziergang als Werkzeug zur Schulung der Wahrnehmung und zur (Re-)Aktivierung der Sinne im Stadtraum.

= Spaziergang als Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit

In der spaziergängerischen Praxis orientieren wir uns an den bekannten Flaneuren vergangener Zeiten (Henry David Thoreau, Franz Hessel, Walter Benjamin, Lucius Burckhardt, Bazon Brock etc) und machen möglichst viele Umwege, rasten, tasten, hören, riechen, blicken um uns und machen die durch Koordinaten bestimmbare Stelle zum Ort.

Wir wollen gemeinsam ausschreiten und herumstreifen, wobei die subjektiv erlebten Eindrücke im Mittelpunkt stehen und ausgetauscht und reflektiert werden können. Dabei  sind wir in keiner Weise theoriefeindlich, ganz im Gegenteil, beklagen aber, dass sich die Vernunft (ratio) immer weiter von ihrem Ursprung der Anschauung (theoria), also von ihren sinnlichen Elementen entfernt hat.

„Landschaft entsteht im Kopf“ Lucius Burckhardt

Diese beschriebene Entfernung soll durch das Spazieren und Reflektieren überbrückt werden und eine Diskussion durch das sich in Kenntnis setzen über die Attribute des durchlaufenden Raums ermöglicht werden. Vielleicht lassen sich so Fragen nach Schönheit, nach Geborgenheit aber auch darüber, was genau einen Ort ungemütlich oder gar gefährlich erscheinen lässt genauer beantworten.

„responsibility is the ability to respond“ Shelley Sacks

Letztlich geht es darum die Fähigkeit zu entwickeln/vermitteln, die Shelley Sacks in einer kreativen Neuschöpfung des Begriffs „responsibility“ (Verantwortung) als „response-ability“ oder „ability to respond“ bezeichnet hat, also die Fähigkeit auf etwas – eine Person, einen Ort, eine Situation – mit neuen Augen, neuen Ohren und geschärftem Bewusstsein einzugehen, zu antworten (vgl. auch der  deutsche Begriff „Ver-antwort-ung“).

…doch das Wichtigste ist das Unterwegssein, deshalb lasst uns herumschweifen, derivieren, spazieren…

Karsten Michael Drohsel und Werner Pregler